AFM für Geschäftskunden

Wenn es um den Service rund um gewerblich genutze Gebäude geht machen wir keine Kompromisse. Wir bieten verlässliche Dienstleistungen perfekt zugeschnitten auf unsere Geschäftskunden.

Wieder steigend: Der Heizspiegel 2010

2010 dreht auf: in jedem Fall was die Heizkosten betrifft.

Eigentümer haben ihre Abrechnungen für 2009 längst bekommen, die meisten Mieter in Deutschland ebenso. Und natürlich freut sich jeder wenn man weniger als im Vorjahr zahlen muss. Insgesamt 14% lagen die Heizkosten 2009 im bundesweiten Durchschnitt niedriger als im Vorjahreszeitraum. Dabei hat der Durchschnittsdeutsche 2009 genau 718 Euro für sein warmes Zuhause ausgegeben. Überraschend: Ölheizungen sparten dabei sogar mehr als Erdgasheizungen, was laut Gasanbietern an langfristig geschlossenen Verträgen mit den Produzenten lag.

Leider ist es ja fast immer so, dass gute Nachrichten direkt mit schlechten flankiert werden. So auch bei dieser Meldung, denn die Preise für alle Heizarten steigen wieder rapide, unter anderem auch aufgrund des sehr kalten und langen Winters 2009 auf 2010. Davor warnt auch der jetzt gerade veröffentlichte Heizspiegel 2010, eine vom Bund geförderte Plattform, die bei Heizung und Energiesparen helfen soll. Nicht nur, dass man bei einem langen Winter natürlich mehr heizt, die Heizkosten selbst werden 2010 leider deutlich höher liegen. Allein von Januar bis Ende März diesen Jahres stieg der Rohölpreis um ganze 32%. Gas und alternative Stoffe passen sich da erfahrungsgemäß mehr oder weniger schwankend an.
Für den ein oder anderen Vermieter mag unser Hinweis sehr nützlich sein, die Mieter auf den Umstand der steigenden Preise in Kombination mit dem langen Winter vielleicht schon jetzt hinzuweisen. So dürften die in jedem Fall viel höher als 2009 ausfallenden Abrechnungen für weniger Überraschungen sorgen.

Comments are closed.